Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Trauma-Zentrum für Soldaten gefordert

BERLIN (dpa). Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, fordert ein zentrales Institut zur Behandlung und Erforschung von Traumata bei Soldaten nach Auslandseinsätzen.

"Wir brauchen ein eigenes Institut mit eigenen Stellen, an dem auch Fachpersonal eingestellt wird und an dem Wissenschaftstransfer stattfinden kann", sagte Robbe der "Welt". Verteidigungsminister Franz Josef Jung warf er vor, einen entsprechenden Bundestagsbeschluss nicht umgesetzt zu haben. Immer mehr Soldaten leiden nach Afghanistan-Einsätzen unter psychischen Problemen und Traumata.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Soldaten kehren mit Traumata heim

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »