Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Trauma-Zentrum für Soldaten gefordert

BERLIN (dpa). Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, fordert ein zentrales Institut zur Behandlung und Erforschung von Traumata bei Soldaten nach Auslandseinsätzen.

"Wir brauchen ein eigenes Institut mit eigenen Stellen, an dem auch Fachpersonal eingestellt wird und an dem Wissenschaftstransfer stattfinden kann", sagte Robbe der "Welt". Verteidigungsminister Franz Josef Jung warf er vor, einen entsprechenden Bundestagsbeschluss nicht umgesetzt zu haben. Immer mehr Soldaten leiden nach Afghanistan-Einsätzen unter psychischen Problemen und Traumata.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Soldaten kehren mit Traumata heim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »