Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Skifahren: Ärzte plädieren für einen Helm

NEU-ISENBURG (eis). Ski- und Snowboardfahrer können durch einen Helm ihr Risiko für eine schwere Kopfverletzung um etwa ein Drittel reduzieren, hat eine Studie ergeben (CMAJ, online first). Das Risiko für Genickverletzungen - wie etwa bei Kindern befürchtet - wird nach den Daten durch einen Helm nicht erhöht.

Skifahren: Ärzte plädieren für einen Helm

© Rick Drew / fotolia.com

Für die Studie haben kanadische Ärzte zwölf Studien aus Europa, Asien und Nord Amerika analysiert. Insgesamt hatten Helmträger danach beim Wintersport 35 Prozent weniger Kopfverletzungen. "Zwischen zwei und fünf von zehn Kopfverletzungen ließen sich durch einen Helm vermeiden", so die Forscher. Sie ermutigen daher Wintersportler zum Schutz. Kopfverletzungen haben beim Skifahren einen Anteil von 19 Prozent an den Blessuren; sie sind die Hauptursache für schwere Verletzungen und Todesfälle, so die Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »