Ärzte Zeitung, 14.12.2010
 

Erforscht: Stammzellen nach Jungfernzeugung

WÜRZBURG (ple). Neurochirurgische Wissenschaftler von der Uni Würzburg haben vom Robert Koch-Institut die Genehmigung für ein Forschungsprojekt erhalten, in dem unterschiedlich erzeugte humane embryonale Stammzellen miteinander verglichen werden.

Darunter sind auch Stammzellen, die parthenogenetisch entstanden sind, also aus unbefruchteten Eizellen. Die Forscher prüfen vor allem die Fähigkeit der Stammzellen, sich in vitro und in vivo in neurale Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Neuronen zu verwanden.

Es ist bereits die 57. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »