Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Neue Medikamente erleichtern MS-Therapie

BERLIN (af). Mehrere Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose können geschluckt und müssen nicht mehr gespritzt werden. Eines sei bereits zugelassen, die weiteren in der Erprobung mit Patienten.

Dies teilte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Pharma-Unternehmen, Birgit Fischer, anlässlich des Welt-MS-Tages am Mittwoch mit. Rund 130.000 Menschen in Deutschland leiden an dieser chronischen Erkrankung von Gehirn und Rückenmark.

Fischer kündigte an, dass in Deutschland bald ein MS-Medikament auf der Basis von Cannabis-Wirkstoffen zugelassen werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »