Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Hoch dotierte Förderung der Ionenkanalforschung

NEU-ISENBURG (eb). Der Zell- und Neurobiologe Professor Thomas J. Jentsch vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch erhält vom Europäischen Forschungsrat einen "Advanced Grant" in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Mit der Förderung wollen der Physiker und MedizinerJentsch und seine Mitarbeiter Ionenkanäle erforschen, die das innere Milieu und Volumen von Zellen regulieren.

Die Kanäle haben eine Bedeutung für den gesamten Organismus und sind bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe besonders wichtig. Die Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »