Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Nervenzellen aus Haut und Nabelschnur

BONN (eb). Zellen können nun direkt so effizient ineinander umgewandelt werden, dass die Methode für biomedizinische Anwendungen nutzbar ist.

Mit zwei statt zuvor mit drei Transkriptionsfaktoren und drei Wirkstoffen gelang es Forschern aus Bonn, Hautzellen in so genannte induzierte Neuronen (iN) zu transformieren (Nature Methods 2012; online 8. April).

Durch Blockade eines Signalwegs (SMAD) und Hemmung eines Enzyms (Glykogen Synthase Kinase 3 β) steigerten sie die Ausbeute auf ein Vielfaches. Umgerechnet können jetzt aus 100.000 Hautzellen mehr als 200.000 Nervenzellen gewonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »