Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Gedächtnis

Gehirn speichert Musik an einem eigenen Areal

BERLIN (eb). Das Musikgedächtnis ist unabhängig von anderen Gedächtnisleistungen organisiert. Diese Erkenntnis Berliner Forscher könnte der Rehabilitation von Patienten mit Gedächtnisstörungen zugute kommen (Curr Biol 2012; 22(15): R591-2).

Sie hatten einen Cellisten untersucht, der an Gehirnentzündung erkrankt war. Er hatte eine schwere retro- und anterograde Amnesie, aber sein Musikgedächtnis war intakt geblieben, er konnte Noten lesen, Cello spielen, sich an Musikstücke erinnern und sich neue merken.

Das Musikgedächtnis funktioniere also unabhängig vom Gedächtnisspeicher im Hippokampus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »