Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Gedächtnis

Gehirn speichert Musik an einem eigenen Areal

BERLIN (eb). Das Musikgedächtnis ist unabhängig von anderen Gedächtnisleistungen organisiert. Diese Erkenntnis Berliner Forscher könnte der Rehabilitation von Patienten mit Gedächtnisstörungen zugute kommen (Curr Biol 2012; 22(15): R591-2).

Sie hatten einen Cellisten untersucht, der an Gehirnentzündung erkrankt war. Er hatte eine schwere retro- und anterograde Amnesie, aber sein Musikgedächtnis war intakt geblieben, er konnte Noten lesen, Cello spielen, sich an Musikstücke erinnern und sich neue merken.

Das Musikgedächtnis funktioniere also unabhängig vom Gedächtnisspeicher im Hippokampus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »