Ärzte Zeitung online, 26.11.2014

DGPPN-Kongress

Psychische Gesundheit im Fokus

Die Menschen werden immer älter, und psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Auf dem heute startenden DGPPN-Kongress erörtern Experten, wie sich diese Herausforderungen in der Psychotherapie und Psychiatrie meistern lassen.

BERLIN. Unter dem Motto "Herausforderungen durch den demografischen Wandel - psychische Erkrankungen heute und morgen" steht der diesjährige Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), der heute in Berlin beginnt.

Bis zum 29. November geht es um die Herausforderungen der Zukunft, die sich für die Psychiatrie und Psychotherapie stellen, da die Menschen immer älter werden und psychische Erkrankungen in der Bevölkerung zunehmen.

Schwerpunktthemen des Kongresses sind unter anderem die Psychotherapie im Alter, Psyche in Grenzsituationen des Lebens, die Arzneimittelsicherheit in einer alternden Gesellschaft, Demenzen und Multimorbidität, Neuro-Imaging sowie Behandlungsethik und ärztlich assistierter Suizid. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »