Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Psychiatrie Update 2017

Wissen, was wirklich wichtig ist!

Innerhalb von nur zwei Kongresstagen auf den aktuellen Stand der Psychiatrie und Psychotherapie: Das Psychiatrie Update machts´s möglich.

WIESBADEN. Das 7. Psychiatrie Update bietet den Teilnehmern einen umfassenden Rundumblick über das Fachgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie. Die zwei Fortbildungstage sind angefüllt mit topaktuellen Studienergebnissen, spannend aufbereitet mit großem Wissens-Input, Praxisrelevanz und interaktiven Diskussionsrunden mit namhaften Referenten in den Speaker's Corners.

Außer bewährten Themen wie Depression, Demenz und Gerontopsychiatrie, ADHS und Angst wird das Psychiatrie Update 2017 um die zwei Hot Topics "Arzneimittelinteraktionen" und "PTSD und Migration" erweitert.

Als Seminarunterlagen stellen alle Referenten die aktuellen Daten komprimiert und mit Kommentaren versehen in einem hochwertigen Handbuch – auch als eBook erhältlich – zur Mit- und Nacharbeit der Vorträge zur Verfügung. Die Präsentationen stehen als eCharts zum Download bereit. (eb)

Das Psychiatrie Update findet 2017 statt am 17. und 18. März in Berlin und am 24. und 25. März in Mainz. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.psychiatrie-update.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »