Ärzte Zeitung online, 01.11.2017
 

ALS und SMA

Neuer Ansatz für Therapien

Forscher haben einen bisher unbekannten Mechanismus entdeckt, der Motoneuron-Erkrankungen auslösen kann.

WÜRZBURG. Ein Würzburger Forscherteam hat einen Angriffspunkt für neue Therapieoptionen bei Motoneuron-Erkrankungen wie Spinaler Muskelatrophiebei Kindern oder Amyotropher Lateralsklerose(bei Erwachsenen) entdeckt: Es ist der komplexe Prozess der Autophagie (Nat Comm 2017; 8:678). Diese sorgt im Normalfall dafür, dass die Impulsübertragung zwischen Motoneuronen und Muskeln dauerhaft funktioniert.

Ausgangspunkt: Das PLEKHG5-Gen

"Bei der Entwicklung neuer Medikamente liegt das Hauptaugenmerk bislang auf der Verhinderung von Zelltodmechanismen und auf dem Abbau von Protein-Ansammlungen in den betroffenen Nervenzellen", wird Studienautor Professor Michael Sendtner vom Uniklinikum Würzburg in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Ausgangspunkt für die neue Erkenntnis war das PLEKHG5-Gen. Bekannt ist, dass Mutationen in diesem Gen verschiedene Formen von Motoneuron-Erkrankungen auslösen können. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass dieses Gen wichtig für die Autophagie ist: Es steuert an den Synapsen den Abbau der Vesikel, die mit Acetylcholin gefüllt sind und die Erregung vom Nerven zu den Muskeln transportieren.

Neue Wirkstoffe gefragt

Wird das PLEKHG5-Gen an einzelnen Motoneuronen in Zellkultur ausgeschaltet, verringert sich die Autophagie und es kommt zur Anhäufung der synaptischen Vesikel. Im Mausmodell führt die Inaktivierung des Gens zu einer Motoneuron-Erkrankung mit einer ebenfalls massiven Akkumulation der Vesikel.

"Die Befunde beweisen, dass eine gestörte Autophagie eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Motoneuron-Erkrankungen spielt", berichtet Sendtner. Die Erkenntnis müsse zu einem Umdenken bei der Medikamentenentwicklung führen. Gefragt seien auch Wirkstoffe, die eine Anhäufung von Vesikeln verhindern oder verringern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »