Ärzte Zeitung online, 01.11.2017

ALS und SMA

Neuer Ansatz für Therapien

Forscher haben einen bisher unbekannten Mechanismus entdeckt, der Motoneuron-Erkrankungen auslösen kann.

WÜRZBURG. Ein Würzburger Forscherteam hat einen Angriffspunkt für neue Therapieoptionen bei Motoneuron-Erkrankungen wie Spinaler Muskelatrophiebei Kindern oder Amyotropher Lateralsklerose(bei Erwachsenen) entdeckt: Es ist der komplexe Prozess der Autophagie (Nat Comm 2017; 8:678). Diese sorgt im Normalfall dafür, dass die Impulsübertragung zwischen Motoneuronen und Muskeln dauerhaft funktioniert.

Ausgangspunkt: Das PLEKHG5-Gen

"Bei der Entwicklung neuer Medikamente liegt das Hauptaugenmerk bislang auf der Verhinderung von Zelltodmechanismen und auf dem Abbau von Protein-Ansammlungen in den betroffenen Nervenzellen", wird Studienautor Professor Michael Sendtner vom Uniklinikum Würzburg in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Ausgangspunkt für die neue Erkenntnis war das PLEKHG5-Gen. Bekannt ist, dass Mutationen in diesem Gen verschiedene Formen von Motoneuron-Erkrankungen auslösen können. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass dieses Gen wichtig für die Autophagie ist: Es steuert an den Synapsen den Abbau der Vesikel, die mit Acetylcholin gefüllt sind und die Erregung vom Nerven zu den Muskeln transportieren.

Neue Wirkstoffe gefragt

Wird das PLEKHG5-Gen an einzelnen Motoneuronen in Zellkultur ausgeschaltet, verringert sich die Autophagie und es kommt zur Anhäufung der synaptischen Vesikel. Im Mausmodell führt die Inaktivierung des Gens zu einer Motoneuron-Erkrankung mit einer ebenfalls massiven Akkumulation der Vesikel.

"Die Befunde beweisen, dass eine gestörte Autophagie eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Motoneuron-Erkrankungen spielt", berichtet Sendtner. Die Erkenntnis müsse zu einem Umdenken bei der Medikamentenentwicklung führen. Gefragt seien auch Wirkstoffe, die eine Anhäufung von Vesikeln verhindern oder verringern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »