Ärzte Zeitung, 17.04.2008

Depression erhöht die Sterberate nach Herzinfarkt

ST. LOUIS (hub). Bei Patienten nach einem Herzinfarkt lohnt es sich, nach einer Depression zu fahnden. Eine Studie hat erneut bestätigt: Nach einem Myokardinfarkt ist bei Patienten, die eine Depression entwickeln, die Sterberate deutlich höher als bei nicht-depressiven. In der Studie wurden 163 Patienten mit schwerer, 195 mit leichter und 408 ohne Depression über fünf Jahre nach einem Herzinfarkt beobachtet (J Affect Disord online). 106 Patienten starben in dieser Zeit. Dabei war die Sterberate bei den leicht Depressiven um fast 70 Prozent, bei jenen mit schwerer Depression um fast 80 Prozent höher. Deshalb sollte bei Patienten nach Infarkt nach einer Depression geschaut und, falls nötig, therapiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »