Ärzte Zeitung, 17.04.2008

Depression erhöht die Sterberate nach Herzinfarkt

ST. LOUIS (hub). Bei Patienten nach einem Herzinfarkt lohnt es sich, nach einer Depression zu fahnden. Eine Studie hat erneut bestätigt: Nach einem Myokardinfarkt ist bei Patienten, die eine Depression entwickeln, die Sterberate deutlich höher als bei nicht-depressiven. In der Studie wurden 163 Patienten mit schwerer, 195 mit leichter und 408 ohne Depression über fünf Jahre nach einem Herzinfarkt beobachtet (J Affect Disord online). 106 Patienten starben in dieser Zeit. Dabei war die Sterberate bei den leicht Depressiven um fast 70 Prozent, bei jenen mit schwerer Depression um fast 80 Prozent höher. Deshalb sollte bei Patienten nach Infarkt nach einer Depression geschaut und, falls nötig, therapiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »