Ärzte Zeitung, 03.07.2009

Neues pathogenes Agens bei M. Parkinson entdeckt

Alpha-Synuclein-Oligomere statt Lewy-Körperchen

MARBURG (mut). Die für Parkinson typischen Lewy-Körperchen-Ablagerungen in Nervenzellen sind ein Versuch der Neurone, toxische Proteine unschädlich zu machen. Die eigentlichen Verursacher der Neurodegenration sind nach neuen Daten Oligomere von α-Synuclein, die nicht mehr abgebaut werden.

Sowohl bei den Amyloid-Plaques bei Alzheimer als auch bei den Lewy-Körperchen bei Parkinson stellt sich die Frage, ob die verklumpten Proteine die Ursache der Neurodegeneration darstellen oder nur eine Art Entsorgung von schädlichen Stoffwechselprodukten durch Verklumpung. Inzwischen, so Professor Jörg B. Schulz vom Uniklinikum Aachen, deutet vieles auf darauf, dass die Bildung großer Proteinaggregate ein Ausweg ist, wenn der übliche Abbauweg von Proteinen nicht mehr ausreichend funktioniert.

So kommt es bei Parkinsonkranken bekanntlich zu einem Überschuss des Proteins α-Synuclein in Nervenzellen. Das Protein aggregiert zunächst zu Dimeren und Oligomeren, schließlich zu Fibrillen und zu den mikroskopisch sichtbaren Lewy-Körpchen in den Nervenzellen. Bei einem Parkinson-Kongress in Marburg präsentierte Schulz Daten von Zellkulturversuchen, in denen α-Synuclein mit einem Fluoreszenzprotein markiert wurde. Dann hemmten Forscher einen Protein-Abbauweg. Damit bildeten sich Lewy-Körperchen in vielen Zellen. Etwa ein Viertel überlebte und konnte die Proteinklumpen über die vorhandenen Wege abbauen.

Die Forscher verwendeten nun ein mutiertes α-Synuclein-Protein, das nicht zu Lewy-Körperchen verklumpen konnte. Wurde nun ein Abbauweg gehemmt, gab es kaum überlebende Zellen. Die α-Synuclein-Oligomere, nicht die Lewy-Körperchen, scheinen damit das zytotoxische Agens zu sein, so Schulz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »