Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Morbus Parkinson lässt sich bremsen

Erstmals belegt: Medikament kann nicht nur die Symptome lindern, sondern auch den Verlauf verzögern

NÜRNBERG (mut). Parkinson-Kranke möglichst früh behandeln - das ist die Konsequenz aus der ADAGIO-Studie. Sie hat erstmals deutlich belegt, dass ein früher Therapiestart M. Parkinson bremst.

Lindern Parkinson-Medikamente nur die Krankheitssymptome, oder greifen sie auch ins Krankheitsgeschehen ein? Dies war lange eine viel diskutierte Frage in der Parkinson-Therapie. Erstmals gibt es darauf eine deutliche Antwort: Zumindest mit Rasagilin (Azilect®) in der 1-mg-Dosierung lässt sich auch der Krankheitsverlauf verzögern. Für einige andere Parkinson-Arzneien wird dies gerade ebenfalls geprüft - Ergebnisse werden zum Teil noch in diesem Jahr erwartet.

Die abschließenden Daten der ADAGIO-Studie waren fast zeitgleich auf dem Neurologen-Kongress in Nürnberg und im "New England Journal of Medicine" (361, 2009, 1268) präsentiert worden. In der Studie erhielt ein Teil der 1176 Patienten in der ersten Studienphase 36 Wochen lang Placebo, der andere Teil Rasagilin. In der zweiten Phase erhielten alle Patienten für weitere 36 Wochen den MAO-B-Hemmer. Die Studienärzte wollten mit diesem Design schauen, ob Patienten mit frühem Therapiestart stärker von der Therapie profitieren als Patienten mit neun Monate späterem Start.

Eine weitere Besonderheit: Die Patienten hatten noch einen sehr milden Parkinson - der motorische UPDRS-Wert lag bei 14 Punkten. Sie waren aufgrund der Symptome noch nicht therapiebedürftig, so Professor Günther Deuschl von der Uniklinik in Kiel.

Die Ergebnisse: In der ersten Phase verschlechterte sich der UPDRS-Gesamtwert mit Placebo deutlich schneller als mit Rasagilin (0,14 Punkte versus 0,09 Punkte pro Woche), nach Studienende waren die Parkinson-Symptome bei spätem Therapiestart deutlich stärker ausgeprägt (plus 4,5 versus plus 2,8 UPDRS-Punkte). Der Unterschied beim UPDRS-Wert blieb in der zweiten Phase zudem konstant - die Patienten mit spätem Therapiestart konnten folglich nicht mehr den Abstand zu den Patienten mit frühem Start verringern. Damit, so Deuschl auf einer Veranstaltung von Lundbeck und Teva, seien alle von der US-Behörde FDA geforderten Kriterien zum Nachweis einer krankheitsmodifizierenden Wirkung erfüllt worden - allerdings nur für die 1-mg-Dosierung, nicht für die ebenfalls geprüfte 2-mg-Dosis. Über die Gründe müsse nun diskutiert werden.

Lesen Sie auch:
Arzneitherapie kann Parkinson bremsen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Frühe Therapie lohnt sich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »