Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Schlechter Schlaf schadet Herz und Hirn

REGENSBURG (cin). Chronischer Schlafmangel macht nach Angaben von Professor Jürgen Zulley aus Regensburg "dick, dumm und krank".

Weniger als fünf Stunden seien auf Dauer zu wenig, sagte Zulley zur "Ärzte Zeitung". Wenn Schlafmangel mehr als drei Monate anhält, ist eine Therapie nötig. Er verringere die Gedächtnisleistung, da im Schlaf Wissen gespeichert wird und ein Mangel an Tiefschlaf in Vergeßlichkeit mündet.

Außerdem entdeckte Dr. Karine Spiegel aus Brüssel Zusammenhänge zwischen Schlaflosigkeit und Adipositas sowie Typ-2-Diabetes (J Appl Physiol. 99, 2005, 2008).

Ursächlich ist das appetithemmende Hormon Leptin, das im Schlaf vermehrt ausgeschüttet wird. Bei Unterbrechung steigt die Konzentration des Leptin-Gegenspielers Ghrelin. Zulley erklärt in seinem Buch "Mein Buch vom guten Schlaf" die Zusammenhänge und beschreibt, wie richtiges Schlafen wieder erlernbar ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »