Ärzte Zeitung, 07.02.2006

Fördert neues Schlafmittel den Traumschlaf?

LONDON (ddp.vwd). Ein neues Schlafmittel könnte für erholsamen Schlaf ohne Betäubungseffekt sorgen: Der Wirkstoff fördert den Traumschlaf. Damit kann nicht nur die Schlafqualität verbessert werden, sondern auch das Gedächtnis, hoffen die Schweizer Entwickler.

Erste Tests an Ratten sind bereits sehr vielversprechend verlaufen - es gab weder Hinweise auf eine Abhängigkeit noch auf einen Gewöhnungseffekt, berichtet das Fachmagazin "Chemistry & Industry" (6. Februar, S. 13).

Das neue Mittel namens Orexin-RA-1 fördert den REM-Schlaf, indem es im Gehirn die Wirkung einer Hormongruppe, der Orexine, blockiert.

Mit Orexin-RA-1 behandelte Ratten waren ausgeruhter und auch lernfähiger als Artgenossen, die ein anderes Schlafmittel erhalten hatten. Die neue Substanz könnte nach Ansicht der Forscher auch noch weitere positive Effekte haben: Da Orexine auch den Appetit steigern, könnte ein Eingriff in das Orexin-System Übergewichtigen dabei helfen, weniger zu essen.

Die Wissenschaftler sehen außerdem Möglichkeiten bei der Behandlung von Suchtkrankheiten, die ebenfalls mit den Orexinen in Zusammenhang gebracht werden. Ob diese Wirkungen jedoch tatsächlich auch bei Menschen vorhanden sind, muß in Studien erst noch nachgewiesen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »