„ÄrzteTag“-Podcast

Im Schlaf ein Rauschen anhören – wie stärkt das das Herz, Professor Schmied?

Wie wirkt sich das Vorspielen sogenannter „Pink Noise“ auf den Tiefschlaf und das Herz aus? Der Kardiologe Professor Christian Schmied gibt im „ÄrzteTag“-Podcast Einblicke in eine in 2023 veröffentlichte Studie.

Andrea SchudokVon Andrea Schudok Veröffentlicht:

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Verschiedene Geräusche wirken sich unterschiedlich auf den Schlaf aus. Während Straßenlärm einen negativen Einfluss auf die Schlafqualität hat, sorgt sogenannte „Pink Noise“ – ein Rauschen – für eine bessere Erholung. Welchen Effekt „Pink Noise“ auf das Herzen hat, untersuchte ein interdisziplinäres Forschungsteam des Universitätsspitals Zürich und der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Dazu spielte das Team den Probanden immer dann das Rauschen vor, wenn sie sich in der Tiefschlafphase befanden (Eur Heart J 2023, online 5. Oktober).

Die Tiefschlafphase wurde durch die Intervention verstärkt und der Schaf stabiler gemacht, sagt Professor Christian Schmied vom Universitätsspital Zürich im „ÄrzteTag“-Podcast. Er betreute die Studienteilnehmer von kardiologischer Seite aus und beobachtete: Die systolische Funktion und einzelne Parameter der diastolischen Funktion hatten sich in den Nächten mit „Pink Noise“ verbessert.

Im „ÄrzteTag“-Podcast beantwortet Christian Schmied, ob wir uns also alle präventiv nachts „Pink Noise“ anhören sollten. Zudem appelliert er an jede und jeden, das eigene Schlafverhalten zu hinterfragen und mehr auf eine angemessene Regenerationszeit zu achten.

Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen