Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Schlafmangel erhöht das Sterberisiko

NEU-ISENBURG (eis). Wer im Mittel nachts wenig schläft, hat ein erhöhtes Sterberisiko. Das hat eine Metaanalyse von 16 Studien mit 1,3 Millionen Teilnehmern und 112 000 Todesfällen ergeben (Sleep 2010; 33: 585). Die Sterberate war bei weniger als sechs Stunden Schlaf 12 Prozent höher als bei sechs bis acht Stunden. Wer länger schlief, hatte auch ein erhöhtes Sterberisiko. Langer Schlaf könnte aber direkt ein Zeichen schlechter Gesundheit sein, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »