Schlafstörungen

Schlafmangel erhöht das Sterberisiko

Veröffentlicht: 06.05.2010, 04:53 Uhr

NEU-ISENBURG (eis). Wer im Mittel nachts wenig schläft, hat ein erhöhtes Sterberisiko. Das hat eine Metaanalyse von 16 Studien mit 1,3 Millionen Teilnehmern und 112 000 Todesfällen ergeben (Sleep 2010; 33: 585). Die Sterberate war bei weniger als sechs Stunden Schlaf 12 Prozent höher als bei sechs bis acht Stunden. Wer länger schlief, hatte auch ein erhöhtes Sterberisiko. Langer Schlaf könnte aber direkt ein Zeichen schlechter Gesundheit sein, so die Forscher.

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden