Ärzte Zeitung, 28.01.2011

Verhaltenstherapie bessert nachhaltig Schlafstörungen

NEU-ISENBURG (MUC / eb). Leiden alte Menschen an Schlaflosigkeit, werden ihnen meist Schlaftabletten verordnet, die wiederum die Sturzgefahr erhöhen. Dabei ließe sich die Insomnie häufig ganz ohne Medikamente mit einer Kurztherapie nachhaltig bessern.

79 Senioren (Durchschnittsalter 71,7 Jahre) wurden an der Pittsburgh School of Medicine wegen ihrer Schlaflosigkeit behandelt (Archives of Internal Medicine online).

39 Patienten erhielten eine Verhaltenstherapie, die aus zwei Sitzungen und zwei Telefonanrufen bestand, die anderen erhielten lediglich eine Informationsbroschüre zum Thema Schlaflosigkeit. Alle Probanden wurden angehalten, über zwei Wochen vor der Behandlung oder Nichtbehandlung ein Schlaftagebuch zu führen.

Vor der Behandlung und vier Wochen danach erfolgte eine Polysomnografie. Die Schlafstörungen besserten sich bei 67 Prozent der Patienten in der Verhaltenstherapiegruppe und bei 25 Prozent in der Vergleichsgruppe. Bei 55 Prozent der Behandelten wurden die Schlafstörungen als behoben beurteilt, in der Vergleichsgruppe war dies bei 13 Prozent der Fall.

Patienten, die auf die Kurzintervention angesprochen hatten, wurden nach sechs Monaten erneut kontaktiert. Sie sollten Schlaftagebuch führen und in Fragebögen über ihre Schlafgewohnheiten Auskunft geben. Der positive Effekt war auch nach sechs Monaten noch nachweisbar.

Verhaltenstherapie und telefonische Intervention waren möglichst einfach gehalten und konnten von entsprechend ausgebildeten Krankenschwestern gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »