Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Alkoholkranke erhalten zu selten eine Therapie

WIESBADEN (dpa). In Deutschland erhält nur knapp jeder zehnte Alkoholkranke eine professionelle suchtmedizinische Behandlung. Einer der Gründe: Hausärzte trauten sich oft aus Unsicherheit nicht, die richtigen Fragen zu stellen, sagte Professor Claudia Spies vom Uniklinikum Charité beim Internisten-Kongress.

Allerdings sollten sie ihre Patienten auch nicht mithilfe von Laborwerten überführen, riet Spies. Ein offenes Gespräch - am besten mithilfe standardisierte Fragebögen - biete einen vorsichtigeren Zugang zu dem Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »