Ärzte Zeitung, 03.04.2008
 

Alkoholkranke erhalten zu selten eine Therapie

WIESBADEN (dpa). In Deutschland erhält nur knapp jeder zehnte Alkoholkranke eine professionelle suchtmedizinische Behandlung. Einer der Gründe: Hausärzte trauten sich oft aus Unsicherheit nicht, die richtigen Fragen zu stellen, sagte Professor Claudia Spies vom Uniklinikum Charité beim Internisten-Kongress.

Allerdings sollten sie ihre Patienten auch nicht mithilfe von Laborwerten überführen, riet Spies. Ein offenes Gespräch - am besten mithilfe standardisierte Fragebögen - biete einen vorsichtigeren Zugang zu dem Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »