Ärzte Zeitung online, 24.06.2014

Drogentod

Alkohol viermal gefährlicher als Straßenverkehr

WIESBADEN. Alkohol fordert in Deutschland fast viermal so viele Todesopfer wie der Straßenverkehr. Im Jahr 2012 starben hierzulande 14.551 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums.

Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des Internationalen Weltdrogentages an diesem Donnerstag (26. Juni) mitgeteilt. Bei Verkehrsunfällen kamen im selben Jahr 3827 Menschen zu Tode.

Haupttodesursachen bei übermäßigem Alkoholkonsum waren Leberkrankheiten mit 8319 Fällen sowie psychische Probleme und Verhaltensstörungen mit insgesamt 4991 Fällen. Die meisten Alkohol-Todesopfer waren Männer: Unter den Verstorbenen des Jahres 2012 waren 10.922 Männer und 3629 Frauen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »