Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Unvorhersehbare Schmerzattacken sind eine dramatische Erfahrung

Krebspatienten haben häufig Durchbruchschmerzen trotz Basisanalgesie / Schmerztagebücher und -fragebögen geben Hinweise

MÜNCHEN (djb). Krebspatienten erhalten zu selten eine rasche und kurz wirksame Bedarfstherapie bei Durchbruchschmerzen. Um diese zu erkennen und ihnen angemessen entgegen zu wirken, sind Ärzte auf Schmerztagebücher und -fragebögen angewiesen.

Daran hat Dr. Gerhard Müller-Schwefe vom Schmerz- und Palliativzentrum in Göppingen erinnert. Durchbruchschmerzen, also vorübergehende Schmerzexazerbationen mit hoher Schmerzintensität bei sonst stabilen und angemessen kontrollierten Dauerschmerzen, treten gelegentlich bis hin zu mehrfach täglich bei bis zu 95 Prozent der Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen auf. Diese unkontrollierten Schmerzattacken erreichen ihre maximale Intensität im Schnitt nach etwa drei Minuten und dauern meist weniger als 30 Minuten.

Durchbruchschmerzen könnten durch Bewegung oder Nahrungsaufnahme getriggert sein, meist träten sie jedoch völlig unerwartet und unkalkulierbar auf, so Müller-Schwefe bei einer Veranstaltung von Cephalon. Sie müssen differenzialdiagnostisch von End-of-dose-Schmerzen, also bei unzureichender Basismedikation, unterschieden werden, die eine Neubewertung der Dauerschmerztherapie erforderlich machen.

Zur Diagnostik und Verlaufskontrolle von Durchbruchschmerzen müsse gezielt nachgefragt werden, da viele Patienten nicht von sich aus über die Beschwerden berichteten. Es sollten zudem Schmerztagebücher und standardisierte Schmerzfragebögen verwendet werden.

Für die Patienten sind die unvorhersehbaren Schmerzattacken eine dramatische Erfahrung, die zu Angst und Depressionen führen kann und häufig - vermeidbare - Notfalleinweisungen zur Folge hat. "Nicht zu wissen, wann der Schmerz kommt und wie stark er sein wird, ist Folter", sagte Müller-Schwefe. Um die Schmerzen zu lindern, müsse dem Patienten ein geeignetes Notfallmedikament zur Verfügung gestellt werden, das innerhalb weniger Minuten und dafür nur kurz wirkt.

Orale kurz wirksame Opioide, die bislang üblicherweise zur Therapie bei Durchbruchschmerzen genutzt werden, entsprechen nicht dem erforderlichen zeitlichen Muster. Besser geeignet sind Substanzen, die rasch durch die Blut-Hirn-Schranke gelangen und der typischen Kinetik von Durchbruchschmerzen folgen, etwa Fentanyl in neuer Galenik für die transmukosale Applikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »