Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

Hamm: Klinikneubau für manuelle Therapie

Das Haus will sich als hochspezialisiertes Kompetenzzentrum für Schmerzmedizin am Markt positionieren.

HAMM (maw). Nach rund 15 Monaten Bauzeit kann die Klinik für Manuelle Therapie (KMT) in Hamm ihren acht Millionen Euro schweren Neubau in Betrieb nehmen.

Nach Angaben der Klinik habe die zunehmende, bundesweite Nachfrage nach stationären wie ambulanten Behandlungsplätzen für Schmerzpatienten die Erweiterung notwendig gemacht. Dennoch könnten auch nach dem Umbau nicht alle anfragenden Patienten aufgenommen werden.

Im Neubau entstanden unter anderem 24 neue, komfortabel und behindertengerecht ausgestattete Patientenzimmer, zwei Eingriffsräume mit Aufwachraum, neue Behandlungsräume und Digitales Röntgen sowie ein überdachter Therapie-Innenhof für die Patienten und Mitarbeiter.

Die Klinik verfolgt nach Aussage von KMT-Chefarzt Dr. Kay Niemierweitere Pläne zur Kapazitätsaufstockung. So solle sein Haus als hochspezialisiertes Kompetenzzentrum für Schmerzmedizin in den kommenden Jahren mit zwei zusätzlichen Bauabschnitten abermals expandieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »