Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Anthrachinon-Derivat hilft Arthrose-Kranken

Die Substanz Diacerein hat bei sprödem Knorpel Langzeiteffekt / Deutsche Zulassung soll noch 2005 beantragt werden

WIEN (gvg). Bei Arthrose ist die Therapie mit der Substanz Diacerein nach zwei Studien der mit NSAR ebenbürtig. Die Zulassung von Diacerein in Deutschland soll noch dieses Jahr beantragt werden.

Diacerein gehört zusammen mit Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat zu den Substanzen, die in den Empfehlungen der Europäischen Rheumaliga zur Arthrose als "symptomatisch wirksame Substanzen mit verzögertem Wirkeintritt" erwähnt werden. Das synthetische Anthrachinon-Derivat interferiert im Knorpel mit Entzündungsreaktionen, etwa der Wirkung von Interleukin 1.

In den beim EULAR vorgestellten Studien wurden die Effekte von 50 mg Diacerein, 10 mg Piroxicam (jeweils 2 x täglich) und 25 mg Diclofenac (3 x täglich) auf Schmerz, Steifigkeit und Funktionsfähigkeit mit der 100 Punkte umfassenden WOMAC-A-Skala beurteilt.

Nach 16 oder zwölf Wochen - je nach Studie - erwiesen sich die Therapien jeweils als ebenbürtig. Dabei halte der Effekt von Diacerein nach Therapieende an, betonte Professor Worawit Louthrenoo von der Chian Mai Universität in Thailand auf einer vom Unternehmen TRB Chemedica unterstützten Veranstaltung.

So war der Effekt mit Diacerein acht Wochen nach Therapieende mit 70 Punkten noch genauso ausgeprägt wie am Ende des Einnahmezeitraums. Nach Piroxicam-Therapie dagegen fiel die Punktezahl von 74 auf 27. Null ist das schlechteste Ergebnis.

Diacerein gibt es in vielen Ländern, darunter auch Frankreich und Spanien, als Artrodar®, in Österreich wurde es jetzt als Verboril® zugelassen. In Deutschland soll noch dieses Jahr die Zulassung beantragt werden, wie eine Sprecherin von TRB Chemedica der "Ärzte Zeitung" gesagt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »