Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Neue Daten zur Effektivität von Etoricoxib

Vegleichsstudien mit NSAR

BERLIN (hbr). Die Zahl der Patienten mit Gelenkerkrankungen nimmt zu. Daran hat Professor Josef Zacher vom Klinikum Berlin-Buch erinnert. Die Behandlung dieser Patienten mit Etoricoxib mindert nach neuen Daten die Schmerzen so gut wie die Therapie mit NSAR. Das Coxib wird jedoch besser vertragen.

Mehrere Studien, in denen die Therapie mit dem Coxib mit traditionellen NSAR verglichen worden ist, belegen die Effektivität der Therapie. So erhielten Patienten mit Hüft- oder Kniegelenkarthrose entweder die für Arthrose empfohlene Dosis von 60 mg Etoricoxib (Arcoxia®) oder zweimal 500 mg Naproxen täglich: Beide Präparate verringerten den Gelenkschmerz im gleichen Ausmaß.

In einer zweiten Untersuchung nahmen Patienten mit akuter Gicht-arthritis, die sehr schmerzhaft ist, täglich 120 mg Etoricoxib ein. Die Patienten der Vergleichsgruppe erhielten täglich 150 mg Indometacin. Die Schmerzen seien in beiden Gruppen gleich effektiv gelindert worden, sagte Zacher bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD beim Orthopädenkongreß in Berlin.

Auch bei Druckschmerzhaftigkeit und Schwellungen wurde kein Unterschied registriert. Das Coxib erwies sich aber als deutlich besser verträglich: Patienten mit dem Vergleichspräparat waren mehr als doppelt so oft von unerwünschten gastrointestinalen Wirkungen betroffen wie Probanden mit Etoricoxib.

Auch Begleiterscheinungen wie erhöhter Blutdruck waren mit dem Coxib seltener. Die Dosis von 120 mg des Coxibs sollte nur während eines Gichtanfalls für maximal acht Tage verabreicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »