Ärzte Zeitung, 21.03.2006
 

Celecoxib: Risiko fürs Herz nicht höher als bei NSAR

ATLANTA (ob). Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse scheint bei einer Behandlung mit dem COX-2- Hemmer Celecoxib nicht höher zu sein als im Falle klassischer nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR).

Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um Dr. William B. White aus Farmington nach Auswertung des Datenmaterials einer umfangreichen Studiendatenbank. Darin erfaßt sind Informationen von über 41 000 Patienten mit Arthrose, Rückenschmerzen oder auch Alzheimer-Erkrankung, die an klinischen Studien mit Celecoxib (200 - 800 mg/Tag) beteiligt waren.

Von fast 33 000 Patienten waren dabei Daten in Studien erhoben worden, in denen klassische NSAR wie Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen als Referenzsubstanzen fungierten.

Ausgewertet wurden die Daten ohne Kenntnis der jeweiligen Therapie von einem dreiköpfigen Expertenteam unter Verwendung definierter Endpunkte wie Myokardinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulär bedingter Tod. White hat die Ergebnisse dieser Metaanalyse beim Kongreß des "American College of Cardiology" (ACC) in Atlanta vorgestellt.

Gemessen an der Inzidenzrate für kombinierte kardiovaskuläre Ereignisse bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Celecoxib und klassischen NSAR. Im Falle von Celecoxib betrug diese Rate 0,96 Ereignisse pro 100 Patientenjahre, bei Behandlung mit nicht selektiven NSAR lag sie bei 1,12 Ereignisse pro 100 Patientenjahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »