Ärzte Zeitung, 04.09.2006

Webseite für Arthrose-Kranke vorgestellt

AMSTERDAM (gvg). Eine neue Webseite für Arthrose-Patienten ist aus Anlaß des Europäischen Rheumatologen-Kongresses in Amsterdam vorgestellt worden. Der Auftritt wird gemeinsam von dem Unternehmen Opfermann Arzneimittel, dem Bundesverband der Fachärzte für Orthopädie BVO, der Arthrose-Liga und mehreren Fachkliniken getragen.

Die Seiten unter der Adresse www.arthrose-experte.de informieren umfassend und multimedial über Ursachen, Symptome und Therapie-Optionen bei Arthrose. Wer nicht lesen will, kann sich Informationen zum Krankheitsverlauf, zur Diagnostik und zur Behandlung auch direkt aus Expertenmund per Video anhören und ansehen.

Viel Wert wird auf Praxistips gelegt. So gibt es etwa einen Bewegungsratgeber, bei dem anhand von farbigen Diagrammen Übungen präsentiert werden, die Patienten vor allem bei Knie- und Hüftarthrose selbständig zuhause machen können. Ernährungstips, Hinweise zur Krankengymnastik und zum Thema Sport runden das Angebot ab. Wer noch Fragen hat, kann sich per E-Mail direkt an die Arthrose-Experten der kooperierenden Fachkliniken wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »