Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.01.2012

"PIP-Implantate ohne Riss halbjährlich kontrollieren"

Mehrere tausend Frauen in Deutschland tragen minderwertige Brustimplantate. Sie alle sollten zur Kontrolluntersuchung. Dringenden Handlungsbedarf gibt es, wenn eine Hülle gerissen ist.

"PIP-Implantate ohne Riss sollten halbjährlich kontrolliert werden"

Ein Silikonkissen wird implantiert: "Ohne Hinweis auf Ruptur gibt es keinen Grund, in Hektik zu verfallen."

© Widmann / imago

REGENSBURG/KORSCHENBROICH (gvg). Frauen, die in Deutschland mit einem Silikonimplantat versorgt wurden, ist ein Blick in den Implantatausweis zu empfehlen.

Ist dort weder von einem PIP-Implantat noch von einem M-Implantat die Rede, kann Entwarnung gegeben werden, betont Professor Marita Eisenmann-Klein von der Klinik für Plastische und Ästhetische Wiederherstellungs-Chirurgie am Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg. Eine erhöhte Rupturgefahr besteht dann nicht.

Wenn sich Implantat weicher anfühlt als sonst, sofort zum Arzt

Die M-Implantate, die in Deutschland bis zu ihrem Verbot von Rofil vertrieben wurden, stammen von einer niederländischen Firma, die die Brustkissen von PIP gekauft hatte, so Eisenmann-Klein. Es handelt sich also letztlich um eine Variante der PIP-Implantate.

Wer "PIP" oder "M" im Implantatausweis findet, der brauche nur dann einen dringenden Kontrolltermin bei seinem Operateur, wenn klinische Hinweise auf eine Ruptur bestehen, wenn das Implantat sich also weicher als sonst anfühlt oder sich die Form ändert. "In dem Fall wird der Operateur per Ultraschall und/oder Kernspin klären, ob eine rasche Entfernung nötig ist", so Eisenmann-Klein.

Ist klinisch mit dem Implantat alles in Ordnung, reiche bei Frauen mit minderwertigen Implantaten ein Kontrolltermin in den nächsten Monaten, betont Dr. Matthias Gensior von der Praxisklinik Mühlenstraße in Korschenbroich.

Alle halbe Jahre zur Kontrolle

Danach kann dann alle halbe Jahre kontrolliert werden: "Es besteht überhaupt kein Grund zur Panik. Jede Operation hat ein Operationsrisiko, und deswegen sollte nicht einfach unüberlegt operiert werden", so Gensior zur "Ärzte Zeitung". Insbesondere die Furcht vor Krebs durch ausgetretenes Silikon sei unbegründet: "Silikongel verursacht keinen Krebs. Wir haben mit Silikon vierzig Jahre Erfahrung."

Etwas schwieriger ist die Situation, wenn das Implantat im Ausland eingesetzt wurde. Hier gebe es teilweise falsche Angaben in den Implantatausweisen, so Eisenmann-Klein.

Es kann also sein, dass PIP drin ist, obwohl es gar nicht draufsteht. Im Zweifel sollten sich diese Frauen also auf jeden Fall untersuchen lassen. Aber auch hier gilt: Ohne klinische Hinweise auf eine Ruptur gibt es keinen Grund, in Hektik zu verfallen.

Lesen Sie dazu auch:
"PIP-Implantate ohne Riss halbjährlich kontrollieren"
Regierung nimmt sich Implantate zur Brust
Bei der PIP-Haftung sind Ärzte aus dem Schneider - fast
Düsseldorf und Hamburg führen bei PIP-Implantaten
UK: Klinikbetreiber gegen kostenlose PIP-Entnahme
AOK fordert schärferes Medizinprodukterecht
BKK Essanelle sichert Patientinnen Kulanz zu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »