Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenFrakturschutz ja oder nein? Da hilft jetzt eine einfache Tabelle

Alter und Geschlecht sind wichtige Kriterien

NEU-ISENBURG (ikr). Fraktur-Prophylaxe, etwa mit einem Bisphosphonat, ja oder nein? Klären läßt sich das im wesentlichen mit den Parametern Knochendichte, Alter, Geschlecht.

Knochendichtemessung bei einer Patientin. Diese Untersuchung ist wichtig, um das Frakturrisiko zu ermitteln. Foto: Achim Köpf

"Die Knochendichte allein sagt das Frakturrisiko viel zu ungenau vorher", so Professor Johannes Pfeilschifter, Koordinator der aktualisierten Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) zu Osteoporose.

Hierfür seien nach aktuellen Studiendaten noch weitere Merkmale wie die Knochenarchitektur und die Knochenqualität maßgebend. Da diese sich bisher nicht direkt bestimmen ließen, müßten diese Merkmale etwa über das Lebensalter und das Geschlecht abgeschätzt werden.

Empfohlen wird eine medikamentöse Osteoporose-Therapie jetzt, wenn ein mehr als 30prozentiges Risiko besteht, in den nächsten zehn Jahren eine Wirbelkörper- oder proximale Femurfraktur zu erleiden.

Ob dies bei einem Patienten der Fall ist, läßt sich einfach und schnell mit einer Tabelle anhand der Knochendichte und weiterer Faktoren wie Alter und Geschlecht der Patienten ermitteln. Die Tabelle steht in der heutigen Folge der Sommer-Akademie zu Osteoporose sowie auch unter www.lutherhaus.de/osteo/leitlinien-dvo.

Warum gilt jetzt ausgerechnet ein mehr als 30prozentiges Risiko, in den nächsten zehn Jahren eine Fraktur zu erleiden, als Grenzwert für eine Osteoporose-spezifische medikamentöse Therapie? Genau diese Risikogruppe profitiere am meisten von einer spezifischen medikamentösen Therapie, so Pfeilschifter (Notfall & Hausarztmedizin 32, 2006, 304).

Ein 30prozentiges Frakturrisiko haben etwa 70jährige Frauen, die bei der Knochendichtemessung nach der DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie)-Methode einen T-Wert von minus 2,5 haben. Mit dem T-Wert wird die Standardabweichung von der durchschnittlichen Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen angegeben.

Welche Patienten außer der zuvor genannten Gruppe eine Fraktur-Prophylaxe benötigen und wie behandelt werden sollte, steht heute in der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Osteoporose (1472)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »