Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Azathioprin, wenn Niere beteiligt ist

WIESBADEN (hub). Leflunomid und Azathioprin sind für Rheumapatienten mit leichter Niereninsuffizienz die einzigen geeigneten klassischen Basistherapeutika (DMARD). Methotrexat (MTX) ist kontraindiziert.

Das hat Professor Klaus Krüger vom Praxiszentrum St. Bonifatius in München gesagt. Werde MTX dennoch benötigt, etwa weil ein TNFα-Blocker nur in der Kombination zugelassen ist, könne MTX allenfalls als Minidosis von maximal 2,5 mg / Woche gegeben werden, nicht pro Tag, wie irrtümlich berichtet.

"Azathioprin ist das Reserve-DMARD, wenn die Niere stark beteiligt ist", so Krüger. Denn es kann auch Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz verordnet werden. Auch TNFα-Blocker sind bei schwerer Niereninsuffizienz unproblematisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »