Ärzte Zeitung, 19.05.2008
 

M. Bechterew erhöht die Scheidungsrate

BETHESDA (hub). Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) haben eine höhere Scheidungsrate als Menschen ohne die Erkrankung. Die Rate liegt bei 13,2 versus 10 Prozent. Das ist ein Ergebnis einer US-Studie, in der die Auswirkungen der AS auf das tägliche Leben der Patienten untersucht wurden (Arthr & Rheumat 59, 2008, 497)

Die fast 600 AS-Kranken - im Alter von im Mittel 49 Jahren und zu zwei Dritteln Männer - wurden nicht nur häufiger geschieden, sie hatten auch mehr Probleme, überhaupt einen Ehepartner zu finden. 23 Prozent der AS-Patienten hatten nie geheiratet, im Vergleich zu 15 Prozent ohne AS.

Frauen mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung wiederum hatten weniger Nachwuchs: 53 Prozent der AS-Patientinnen hatten mindestens ein Kind, im Vergleich zu 65 Prozent bei Frauen ohne AS. Deutliche Unterschiede zwischen AS-Patienten und Gesunden gab es auch in Bezug auf den Job. Mit AS waren 13,3 Prozent arbeitsunfähig, ohne AS nur 5,7 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »