Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.05.2008

M. Bechterew erhöht die Scheidungsrate

BETHESDA (hub). Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) haben eine höhere Scheidungsrate als Menschen ohne die Erkrankung. Die Rate liegt bei 13,2 versus 10 Prozent. Das ist ein Ergebnis einer US-Studie, in der die Auswirkungen der AS auf das tägliche Leben der Patienten untersucht wurden (Arthr & Rheumat 59, 2008, 497)

Die fast 600 AS-Kranken - im Alter von im Mittel 49 Jahren und zu zwei Dritteln Männer - wurden nicht nur häufiger geschieden, sie hatten auch mehr Probleme, überhaupt einen Ehepartner zu finden. 23 Prozent der AS-Patienten hatten nie geheiratet, im Vergleich zu 15 Prozent ohne AS.

Frauen mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung wiederum hatten weniger Nachwuchs: 53 Prozent der AS-Patientinnen hatten mindestens ein Kind, im Vergleich zu 65 Prozent bei Frauen ohne AS. Deutliche Unterschiede zwischen AS-Patienten und Gesunden gab es auch in Bezug auf den Job. Mit AS waren 13,3 Prozent arbeitsunfähig, ohne AS nur 5,7 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »