Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis

Es macht einen deutlichen Unterschied, ob sich die ersten Symptome einer Rheumatoiden Arthritis (RA) im Sommer oder Winter zeigen. Beginnt die Erkrankung in der kalten Jahreszeit, verläuft die Erkrankung in ihren ersten sechs Monaten schwerer: Im Röntgenbild machen sich an den Gelenken eher Schatten und Erosionen bemerkbar - im Vergleich zu einem Krankheitsbeginn im Sommer.

Das Risiko für Erosionen innerhalb von sechs Monaten ist um mehr als das Dreifache erhöht, innerhalb eines Jahres ist es um den Faktor 2,3 höher. Das hat eine Studie mit 736 RA-Patienten ergeben (Abstract FRI0115). (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »