Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm

Veröffentlicht:

KOPENHAGEN(sh). Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) haben ein höheres Risiko für Erkrankungen im oberen Gastrointestinaltrakt. Daran erinnerte Dr. Elena Myasoedova von der Mayo Clinic in Rochester im US-Bundesstaat Minnesota. Nicht ganz klar war bisher, wie es bei RA-Patienten im unteren GI-Trakt aussieht.

Myasoedova und ihre Kollegen untersuchten daher in einer Studie, ob RA-Patienten auch häufiger unter Beschwerden im unteren Magen-Darm-Trakt, also im Bereich von Dickdarm, Zökum, Appendix, Rektum und Anus leiden. Analysiert wurden die Daten von 423 Patienten mit Rheumatoider Arthritis und 433 entsprechenden Patienten ohne RA.

Die in Kopenhagen vorgestellten Ergebnisse zeigten, dass bei RA-Patienten das Risiko für eine gastrointestinale Blutung oder Perforation, für Ulzera, Divertikulitis oder Appendizitis erhöht war. Zudem mussten sie häufiger ins Krankenhaus eingewiesen werden oder sich häufiger chirurgischen Eingriffen am unteren Magen-Darm-Trakt unterziehen, besonders wegen eines Darmverschlusses. Die Ursachen sind bislang unklar.

www.eular.org

Für die Fachkreise: Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch: Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Mehr zum Thema

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium