Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden

Veröffentlicht:

Eine rheumatische Erkrankung kann nicht nur durch körperliche Symptome wie Schmerz, Fatigue oder Behinderungen das Sexualleben der Patienten leiden lassen. Auch unerwünschte Wirkungen von Rheuma-Arzneimitteln wie ED oder verminderte Libido können sich negativ auf das Liebesleben auswirken.

Dass Patienten hierüber mit ihren Ärzten sprechen wollen, hat eine Studie bestätigt.Die befragten Patienten mit Rheumatoider Arthritis bemängelten, dass Sex und Probleme damit kaum von ihren Rheumatologen angesprochen würden, dies sei aber ihr Wunsch. (hub)

Für die Fachkreise: Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch: Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Typ-1-Diabetes schon im Kindesalter: Ob sich die frisch manifestierte Krankheit lindern lässt, wird mit verschiedenen Ansätzen erforscht.

© rkris / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?