Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Schweinegrippe-Forum

Patientin mit Rheuma fürchtet zweite Impfdosis

Patientin mit Rheuma fürchtet zweite Impfdosis

Eine Kollegin fragt: Ich bin Ärztin und MTX-Patientin und habe mich mit Pandemrix® impfen lassen. 24 Stunden später bekam ich einen sehr heftigen akuten Schub meiner rheumatischen Erkrankung, der nach fast drei Wochen noch immer nicht ganz ausgestanden ist. Ich musste zum ersten Mal seit Monaten wieder Prednisolon ansetzen, fünf Tage habe ich im Bett verbracht. Nun lese ich, dass MTX-Patienten zweimal geimpft werden sollen, was mich begreiflicherweise abschreckt.
Was soll ich tun?

Privatdozent Tomas Jelinek: Schwierige Frage. Rein von der Impfseite betrachtet, sollten Sie eine zweite Dosis bekommen, da unter MTX keine optimale Immunantwort erwartet werden kann. Es wird Ihnen aber niemand garantieren können, dass Sie nicht erneut einen Schub Ihrer Erkrankung bekommen - dies ist ja durch jede Form der Immunstimulierung möglich.

Möglicherweise könnte bei Ihnen ein serologischer Test bei der Entscheidungsfindung helfen. Wenn Sie jetzt drei Wochen nach der ersten Impfung hohe Antikörpertiter gegen Influenza A haben, wäre dies ein guter Hinweis auf einen Impferfolg. In diesem Fall wäre die zweite Impfung eventuell nicht mehr notwendig.

Lesen Sie dazu auch:
Was nimmt Schwangeren die Angst vor der Schweinegrippe-Impfung?

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Warum Krebszellen für Vakzinproduktion?
Wie kommt man an Impfstoff für Eiweiß-Allergiker?
Der Impfstoff für Schwangere lässt noch auf sich warten
Wie impfen unter Marcumar oder bei Thrombopenie?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite



 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »