Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Notfallversorgung

Blut im Urin: Jeder Dritte hat ein Malignom

Jeder dritte Patient, der sich mit einer Makrohämaturie in der Notfallversorgung einfindet, muss offenbar mit einer Krebsdiagnose rechnen.

NEWCASTLE UPON TYNE / UK. In der Notfallversorgung sind Patienten mit Makrohämaturie keine Seltenheit.

Andrew Harris vom Freeman Hospital in Newcastle Upon Tyne und sein Team untersuchten jetzt Malignitätsraten und Risikofaktoren von ambulanten Patienten, die sich wegen Makrohämaturie in einer Nofallambulanz vorgestellt hatten. Bei 29 Prozent der Patienten fanden sich außerdem Blutklümpchen.

In der retrospektiven Analyse wurden 77 Männer und 19 Frauen im mittleren Alter von 68 Jahren berücksichtigt (J Clin Urol 2014, online 3. Oktober). Bei 26 Prozent der Patienten wurde die Erstdiagnose eines Malignoms gestellt, 10 Prozent wussten bereits von ihrer Krebserkrankung.

Bis auf eine Ausnahme waren alle Krebspatienten männlich. Meist waren sie älter als 70 Jahre, abgesehen von einem Hodenkrebspatienten mit 33 Jahren und einem 38-jährigen Patienten mit Blasenkarzinom.

Bei der Mehrzahl wurde eine Krebserkrankung der Blase (15 Neudiagnosen und zwei bekannte) festgestellt, die sich fast immer als Urothelkarzinom entpuppte. Die zweithäufigste Diagnose war ein Prostatakrebs (bei 14 Patienten, darunter sechs Erstdiagnosen).

Weitaus seltenere Ursachen für den blutigen Urin waren Malignome der Niere und des Hodens sowie ein metastasiertes Kolon-Ca. Koageln scheinen ein zusätzlicher Hinweis auf ein Krebsgeschehen zu sein.

Als positiven Vorhersagewert für Malignität errechneten die Autoren hier 50 Prozent.

Unter den benignen Diagnosen fanden sich am häufigsten Infektionen der Blase, der Niere oder der Prostata, aber auch Steinleiden oder eine BPH waren kein seltener Grund für die Hämaturie. (St)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »