Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Günstiges Programm für Bewegungsmuffel

NEU-ISENBURG(eb). "Wie Diabetiker zum Sport kommen" (DiSko) ist ein verbreitetes Bewegungsprogramm. Der Nutzen wurde jetzt in einer Studie belegt (Diabetologie 4, 2009, 118). Untersucht wurde dabei die körperliche Aktivität von 55 Typ-2-Diabetikern mit DiSko-Schulung im Vergleich zu 37 Patienten ohne das Programm.

Nach einem Jahr hatten die DiSko-Probanden die Dauer ihrer körperlichen Aktivität im Mittel von sechs auf zehn Stunden pro Woche erhöht, etwa mit Rad fahren, Walking oder Nordic Walking. Ihre Leistungsfähigkeit im Sechs-Minuten-Gehtest nahm im Mittel um 50 Meter zu. Zudem hatten sie - anders als die Vergleichspatienten - durchschnittlich 1,5 kg Körpergewicht verloren.

Lesen Sie dazu auch:
Alle Schwangeren brauchen einen Diabetestest - aber wer bezahlt?
Zunehmend im Blick: Schutz der Betazellen
Für welche Patienten ist eine Insulinpumpe optimal?
Heiterkeit bessert Stoffwechsel bei Diabetes
Wirkstoff aus grünem Tee günstig bei Typ-2-Diabetes

Für Fachkreise :
Studie stützt Vildagliptin-Kombi
Neue Fertigpens für Insulin lispro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »