Ärzte Zeitung, 25.05.2012

EHEC im Visier der Forscher

Eine nicht ganz kleine weltweite Gemeinde von Forschern ist EHEC weiter auf der Spur. Auf einem Symposium haben sie neue Erkenntnisse diskutiert. Wir waren mit dabei und haben die Abstracts und Poster gesichtet.

Die Forschung geht weiter

Kulturelle Angelegenheit: STEC in der Petrischale.

© dpa

AMSTERDAM (nös). In Amsterdam kann es richtig unangenehm, nass und kühl sein - die Nordsee macht sich dann bemerkbar. Dass es aber auch heiß hergehen kann, das haben EHEC- und HUS-Forscher aus aller Welt jüngst gezeigt.

Alle drei Jahre treffen sie sich. Dieses Mal lud Amsterdam ein - zum 8. internationalen Symposium über Shiga Toxin produzierenden Escherichia coli (VTEC 2012).

Die nicht ganz kleine Forschergemeine ist kunterbunt gemischt, von Mikrobiologen, Epidemiologen, Gastroenterologen und Nephrologen bis hin zu Hygienikern und Genetikern.

Vom 6. bis 9. Mai hatten sie in der Stadt der Krachten neue Erkenntnisse aus der EHEC-Forschung diskutiert. Präsentiert wurden nicht nur Grundlagenforschung, sondern auch Erkenntnisse zur Therapie und neue Ansatzpunkte.

Wir waren mit dabei und haben eine Auswahl aus den Abstracts erstellt. Alle Kongressabstracts sollen Anfang Juli in einem Online-Supplement der Zeitschrift Zoonoses and Public Health veröffentlicht werden.

Abstracts vom VTEC 2012

Die Liste stellen wir ab 13 Uhr an dieser Stelle online

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »