Ärzte Zeitung, 16.11.2005
 

Crohn-Ursache auf der Spur

Preis der Kategorie B würdigt Ergothionein-Forschung

DÜSSELDORF (eb). Die zweite Hälfte des Galenus-von-Pergamon-Preises 2005 der Kategorie B hat die Jury der Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Dirk Gründemann von der Abteilung für Pharmakologie der Universität Köln für die Erforschung des Ergothionein-Transport-Proteins zuerkannt.

Dieses Eiweißmolekül, das durch die Zellmembran reicht, transportiert das Antioxidans Ergothionein durch die Zellhülle.

DIE PREISTRÄGER

Von der Universität Köln:
Privatdozent Dirk Gründemann, Privatdozent Reinhard Berkels, Dr. Andreas Lazar, Stephanie Harlfinger, Professor Edgar Schömig, Privatdozentin Andrea Rubbert, Dr. Norma Jung

Von dem Unternehmen Bayer HealthCare:
Dr. Stephan Golz, Dr. Andreas Geerts

Vor dieser Entdeckung dachten Wissenschaftler, das Membraneiweiß transportiere vor allem positiv geladene organische Moleküle, etwa Tetraaethylammonium, durch die Membran.

Besonders beeindruckt hat die Mitglieder der Galenus-Jury die Anwendung besonderer Methoden, mit denen die Forscher die Transport-Effizienz messen konnten, sagt Professor Erland Erdmann aus Köln, Präsident der Jury: "Das hat vor ihnen noch keiner gemacht. Die Arbeit ist hoch innovativ."

Die Forscher gehen davon aus, daß sich das von ihnen entwickelte Verfahren auch für die Erforschung anderer Transport-Proteine in Zellmembranen eignet.

Ist der Ergothionein-Transporter defekt, kommt es zu chronischen Entzündungen wie Polyarthritis, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, wie bereits andere Forscher zuvor entdeckt hatten. Die Kölner Wissenschaftler haben durch die Entdeckung des Transport-Moleküls auch eine neue Erklärung für die Vorgänge bei der Entwicklung mehrerer Erkrankungen gefunden.

Lesen Sie dazu auch:
Galenus-Preis 2005 für Velcade®
Zelltod durch Genvariante

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »