Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Weniger KHK nach intensiver Senkung des Blutzuckers

CAMBRIDGE (ob). Mehrere große Studien (ACCORD, VADT) haben im letzten Jahr Unsicherheit über den Nutzen einer intensiven Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes hervorgerufen, was die Reduktion makrovaskulärer Ereignisse betrifft. Mit einer neuen Metaanalyse dieser und weiterer großer Studien möchte eine Forschergruppe um Dr. Kausik Ray jetzt die Gemüter beruhigen und Skepsis gegen den Nutzen der Blutzuckerkontrolle zerstreuen.

Ausgewertet wurden Daten von fünf Interventionsstudien mit insgesamt mehr als 33 000 Typ-2-Diabetikern. Ergebnis der Gesamtschau: In der Gruppe mit intensiverer antidiabetischer Therapie war der HbA1c-Wert um 0,9 Prozentpunkte niedriger als in der konventionell behandelten Gruppe (6,6 versus 7,5 Prozent). Die stärkere HbA1c-Senkung war mit einer signifikanten Reduktion von nicht tödlichen Herzinfarkten um 17 Prozent und von KHK-Ereignissen um 15 Prozent assoziiert.

Lesen Sie dazu auch:
Bald Revision der Diabetes-Diagnostik?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »