Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Verein eröffnet im Irak Reha-Zentrum für Gewalt-Opfer

Der entwicklungspolitische Verein Haukari, der im kurdisch dominierten Nord-Irak Projekte zur Gesundheit und Frauenförderung unterstützt, bereitet die Eröffnung eines Beratungs- und Rehabilitationszentrums für Opfer politischer und sozialer Gewalt im Irak vor.

Wie der Offenbacher Internist und Gastroenterologe Dr. Bernhard Winter, Mitbegründer des entwicklungspolitischen Vereins, mitteilt, will man vor allem ehemaligen Gefängnisinsassen, Angehörigen von Verschwundenen, Vertretern von Minderheiten, die während des Saddam-Regimes verfolgt wurden, Opfern von Vertreibung sowie Frauen, die familiärer Gewalt ausgesetzt sind, helfen.

Das Zentrum soll Betroffenen aller ethnischen, politischen und religiösen Gruppen offen stehen. Vorgesehen sind rechtliche, psychosoziale und medizinische Beratungen, ein Bildungsangebot sowie ein medizinisches Programm für alleinstehende Frauen. Das Projekt werde von der Hilfsorganisation Oxfam Deutschland unterstützt. (Smi)

Lesen Sie dazu auch:
Für Iraks Kliniken haben die Besatzer kein Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »