Ärzte Zeitung, 18.01.2005

BUCHTIP

Informatives rund ums Fett

Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach gesättigte Versprechungen verspricht Ulrike Gonder in ihrem Buch "FETT!". Darin räumt die Ernährungswissenschaftlerin auf mit der pauschalen Verurteilung von Fett als dem ultimativen Dickmacher.

Sie geht etwa Aussagen gezielt auf den Grund, wie der, daß dicke Menschen zu dick sind, weil sie zu fett essen oder daß fettes Essen Schuld an Herzinfarkt und Schlaganfall ist. Sie erläutert auch die Bedeutung von Fett in der Evolution, welche Vielzahl von Fetten und Fettsäuren es gibt und warum Fett sogar wichtig ist.

Ihr Fazit: Kein Mensch braucht ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn er Butter auf dem Brot, ein Stück Fleisch in der Pfanne oder Sahne in der Nudelsoße haben will. Denn dick wird nur, wer generell zuviel ißt und sich zu wenig bewegt. Dabei ist egal woher die Kalorien stammen.

Insgesamt gibt Gonders kein leeres Versprechen. FETT! ist wirklich ein Buch zum Thema Ernährung, das Spaß macht beim Lesen - selbst nach einigen Festtagen mit gutem Essen - weil es ohne erhobenen Zeigefinger auskommt und dennoch durch seine viele interessanten Aspekte zum Nachdenken über unsere Eßgewohnheiten anregt. (run)

Ulrike Gonder, FETT!, Hirzel Verlag 2004, 232 Seiten, kartoniert, 19 Abb. 17 Tab., 16,80 Euro, ISBN 3-7776-1292-8

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »