Ärzte Zeitung, 12.06.2006

BUCHTIP

Jetzt Mutschler auch kompakt

Seit 35 Jahren begleitet ein außergewöhnliches Buch Medizin-Studenten und Pharmakologie-Studenten, aber zugleich auch fertige Ärzte zuverlässig in der Praxis.

Es heißt "Arzneimittelwirkungen" und ist ein Lehrbuch, nein, es ist das Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie in Deutschland, "der Mutschler", wie es in der Kurzform genannt wird, nach Prof. Ernst Mutschler aus Mainz, dem Hauptautoren. Den Mutschler gibt es inzwischen in der achten Auflage (aus dem Jahr 2001), ein Buch mit mehr als 1100 Seiten, das für jeden Mediziner unverzichtbar ist.

Denn es ist zwar Lehrbuch, aber zugleich auch ein für den Alltag bestens passendes Nachschlagewerk, praxisnah im Inhalt, klar und übersichtlich im Aufbau und geradezu anregend in der formalen Aufbereitung. Wer sich im Mutschler zu einem Stichwort oder zu einem Thema informieren will, läuft immer wieder Gefahr, sich festzulesen und sich um weitere Themen kümmern zu wollen.

Zur Zeit wird die neunte Auflage vorbereitet. Aber da die Arzneimittelforschung sehr schnell vor sich geht, mit immer neuen Erkenntnissen, was zu immer größeren Umfängen führen muß, haben die Autoren für die Zwischenzeit eine Kompaktversion herausgebracht.

Sie soll das Hauptwerk nicht ersetzen, aber die Einarbeitung erleichtern und das aktualisierte Basiswissen zur medikamentösen Therapie bieten. Ergebnis: Wer den großen Mutschler liebt, wird auch an dem kompakten viel Freude haben. (HR)

"Mutschler. Arzneimittelwirkungen kompakt", geschrieben von den Professoren Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Kroemer, Monika Schäfer-Korting, Peter Ruth, erschienen bei der wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft Stuttgart, 556 Seiten, 29,00 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Wenn einer über alle Gartenzäune hinweg blickt
Prof. Dr. med. Erland Erdmann: "Er verkörpert die Einheit von Naturwissenschaft und Medizin!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »