Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Vorbildlicher Einsatz für den Frieden

Kofi Annan und Junge Malteser mit Preis des Westfälischen Friedens geehrt

MÜNSTER (dpa). Der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen (UNO), Kofi Annan, und die Gemeinschaft junger Malteser haben am Samstag in Münster den Preis des Westfälischen Friedens 2008 erhalten.

Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Preis werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die zum Vorbild für Friedensarbeit geworden sind. Außerdem werden traditionell auch junge Menschen geehrt, die ein Beispiel für Versöhnung und Frieden in der Welt gegeben haben.

Die mit insgesamt 50  000 Euro dotierte Auszeichnung wird vergeben von der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe, einem Zusammenschluss namhafter Unternehmer der Region.

Annan bekomme den Preis, "weil er trotz vieler politischer Enttäuschungen und persönlicher Verunglimpfungen im Amt stets seiner Vision von einer friedlicheren Welt treu geblieben ist", befand die Jury.

Die Gemeinschaft junger Malteser bekommt den Friedenspreis für ihr Engagement für behinderte Kinder und Jugendliche in Krisengebieten des Nahen Ostens, vor allem im Libanon. In Begegnungscamps schenkten die Jugendlichen, begleitet von einem Arzt und einem Priester, den häufig von ihren Familien verstoßenen jungen Menschen ein kleines Stück Hoffnung und Glück. "Auch das ist Friedensarbeit in des Wortes bester Bedeutung", heißt es in der Begründung für die Auszeichnung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »