Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Kommentar

Lösungen sind nicht in Sicht

Von Christoph Fuhr

Die Motive für den Suizidversuch von Babak Rafati waren, zumindest bis gestern Mittag, ungeklärt. Dennoch hat diese Tragödie eine längst überfällige Debatte über die besonderen Belastungen von Schiedsrichtern ausgelöst.

Die Ergebnisse sind bei genauer Betrachtung frustrierend. Es ist nun einmal so, dass sich im Fußball - von der Kreisklasse bis in die Profiliga - Trainer, Spieler und Zuschauer über Schiedsrichter-Entscheidungen empören und sie in Zweifel stellen.

Fehlentscheidungen zugunsten der eigenen Mannschaft werden hingegen wohlwollend zur Kenntnis genommen. Fair oder unfair? Das alles gehört zum Fußball wie das Salz in die Suppe.

Leider ist aber auch zu beobachten, dass Fans den Bogen völlig überspannen. Junge Schiedsrichter werfen das Handtuch, weil sie geschlagen, bespuckt und beleidigt worden sind.

Was tun? Mehr Schiedsrichter auf den Patz schicken? Regeländerungen, die Druck vom Referee nehmen könnten? Es wird sie nicht geben, dafür sind die Strukturen im internationalen Fußball viel zu starr.

Die öffentlichen Reaktionen nach dem Suizidversuch von Schiedsrichter Rafati verraten eine große Rat- und Hilflosigkeit. Machen wir uns nichts vor: Lösungen sind nicht in Sicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
"Einstellung zu Schiedsrichtern muss sich ändern"

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Personen
Christoph Fuhr (405)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »