Ärzte Zeitung, 15.07.2013
 

Architekturpreis

Zentrum für Partikeltherapie ausgezeichnet

Die entspannte Atmosphäre für Patienten hat die Jury überzeugt. Allerdings: Das Marburger Partikeltherapiezentrum ist noch nicht in Betrieb.

MARBURG. Das Partikeltherapiezentrum auf den Marburger Lahnbergen wird mit einem Architekturpreis als "Herausragender Gesundheitsbau" ausgezeichnet.

Das Krebszentrum, das eigentlich schon Ende 2011 eingeweiht werden sollte, wird allerdings bis heute nicht von Patienten genutzt.

Das war den Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im Bund Deutscher Architekten, die den Preis vergeben, jedoch nicht bekannt: "Es ging nur um die Architektur", teilte die Geschäftsstelle mit.

Die Auszeichnung wird offiziell während des Deutschen Krankenhaustages im November an das Architekturbüro Hammeskrause übergeben.

Den Planern sei es gelungen, eine fast entspannte Atmosphäre für die Patienten zu schaffen und die Apparatemedizin mit architektonischen Mitteln zu lindern. Zudem füge sich der Bau harmonisch in die Landschaft ein, urteilte die Jury.

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und hoffen, dass die Partikeltherapie bald in Betrieb genommen wird", teilte das Büro Hammeskrause mit. Nach ihrem Kenntnisstand werde im Januar 2014 mit den Bestrahlungen begonnen.

Gestoppter Prestigebau

Rhön-Sprecher Sascha Schiffler konnte den Termin aber nicht bestätigen: "Die Gespräche mit dem Land laufen." Mehr könne er nicht dazu sagen.

In der Vergangenheit galt das für 120 Millionen Euro gebaute Partikeltherapiezentrum als "Leuchtturmprojekt" des privatisierten Marburger Universitätsklinikums. Denn die Partikeltherapie bislanggibt es nur dreimal auf der Welt.

Doch der Prestigebau, in dem Tumore von Krebspatienten mit Protonen und Schwerionen bestrahlt werden sollen, wurde von Krankenhausbetreiber Rhön gestoppt, nachdem klar wurde, dass er kaum wirtschaftlich arbeiten könne.

Es drohte eine Bauruine. Aktuell bemüht sich die Landesregierung gemeinsam mit den Betreibern, doch noch eine Lösung zu finden.

Das Ministerium hat Rhön bis Ende dieses Jahres Zeit gegeben, um die beim Verkauf des Uniklinikums vereinbarte Partikeltherapie in Marburg doch noch in Betrieb zu nehmen. Aktuell dient sie lediglich als Testanlage für Siemens. (coo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »