Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Labormedizin

Bernd Schottdorf gestorben

Bernd Schottdorf, einer der ersten großen deutschen Laborunternehmer, ist nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

zur Galerie klicken

Bernd Schottdorf wurde 78 Jahre alt.

© picture alliance / dpa

AUGSBURG. Seinen letzten Kampf hat er jetzt verloren: Laborarzt und Laborunternehmer Bernd Schottdorf ist nach langer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

Schottdorf hat die Labormedizin wie kaum ein anderer seiner Zunft in den vergangenen Jahrzehnten geprägt: Schon Anfang der 1970er-Jahre führte er computergestützte Laboranalysen ein und beschleunigte dadurch den Probendurchsatz entscheidend.

Die dadurch mögliche Industrialisierung der Labormedizin brachte ihn immer wieder in Konflikt mit den Prüfstellen der Selbstverwaltung und den Sozialgerichten.

Mit der Gestaltung seines schnell wachsenden Unternehmens, das er aus kleinsten Anfängen aufgebaut hatte, reizte er die vertragsarztrechtlichen Grenzen bis aufs Äußerste aus, was ihm auch viele Feinde einbrachte.

Doch verurteilt wurde Schottdorf nie, auch wenn die Staatsanwaltschaft immer wieder tätig wurde: Erst jüngst war der Labormediziner erneut angeklagt worden.

Seine Firma Syscomp soll mehrere hundert Kurierfahrer scheinselbständig beschäftigt und die Sozialkassen um rund 14,5 Millionen Euro geprellt haben. Vor einigen Jahren schon zog sich Schottdorf aus dem Geschäft zurück.

Mittlerweile ist sein Labor Teil der weltweit agierenden Gruppe Sonic Healthcare. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »