Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Fundsache

Frauen mit mehr Indianerherz?

Ein Pflaster in einem Ruck von der Haut zu reißen erzeugt weniger Schmerz als behutsames Entfernen, haben australische Wissenschaftler festgestellt. "Auf der Schmerzskala kommt schnelles Abziehen mit 0,92 Punkten besser weg als langsames Abziehen mit 1,58", berichtete der Notfallmediziner Carl O'Kane. Seine Studie wird in der Fachzeitschrift "Medical Journal of Australia" veröffentlicht. Wissenschaftlich belegt ist übrigens jetzt auch, dass Frauen mehr Indianerherz als Männer haben. "Frauen registrierten auf der Schmerzskala im Durchschnitt 0,91 Punkte, Männer 1,64."

Bevor aber die Frauen den Männern die Statistik triumphierend unter die Nase reiben: Der Schmerz könnte bei ihnen deshalb schwächer sein, weil sie eine geringere Körperbehaarung haben, wie der Forscher der James Cook Universität in Cairns zu bedenken gab. (dpa)

[14.12.2009, 13:05:19]
Hartmut Wahl  wahl@schmerzliga-luebeck.de
Das wollten wir doch schon immer wissen
Endlich ist es auch wissenschaftlich bewiesen, dass das schnelle entfernen des Pflasters weniger Schmerz verusacht, als das langsame abziehen. Wieviel Dollar Carl O'Kane für diese Studie wohl verbraten hat?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »