Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Fundsache

Bezirzende fossile Heuschrecken

Was klingt wie eine Mischung aus quietschender Türangel und metallischem Hämmern ist der Minnesang der Laubheuschrecke Archaboilus musicus, die vor 165 Millionen Jahren lebte.

Ein internationales Forscherteam um Jun-Jie Gu und Dong Ren von der Capital Normal University in Peking hat den Gesang anhand des Flügelbaus eines rund 165 Millionen Jahre alten Fossils rekonstruiert und die Forschungsergebnisse kürzlich in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften veröffentlicht.

Für einen Pop-Hit dürften die gleichförmigen Stakkatos, die die Männchen durch Reiben ihrer Flügel erzeugten, wohl kaum geeignet sein.

Aber sie waren offenbar anziehend genug, um die Weibchen zu betören, sonst wären die Laubheuschrecken ausgestorben. (dpa)

Kostprobe des rekonstruierten Minnesangs unter http://dpaq.de/sLF7w

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »