Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Vorsicht bei Cholesterinsenkern in Lebensmitteln!

DÜSSELDORF (ddp). Mit cholesterinsenkenden Substanzen gemixte Trink-Joghurts, fettarme Milchprodukte und Diät-Margarinen sollten eigentlich nicht im Supermarkt, sondern in der Apotheke verkauft werden, kritisiert die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, daß die Lebensmittel mit pflanzlichem Sterin oder Stanol zur Senkung der Blutfette ausschließlich für Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel geeignet sind. Immerhin senken zwei Gramm pflanzliches Sterin pro Tag den Cholesterinspiegel um 8 bis 13 Prozent.

Zudem gebe es den Nebeneffekt, daß gleichzeitig der Gehalt an fettlöslichen Vitaminen und des schützenden Carotins im Blut reduziert wird. Demzufolge muß zusätzlich reichlich Obst und Gemüse verzehrt werden.

Wegen dieser unerwünschten Wirkungen sollten täglich nicht mehr als drei Gramm pflanzliche Sterine oder Stanole aufgenommen werden. Das müsse vor allem beachtet werden, wenn täglich mehrere Lebensmittel mit Cholesterinsenkern verzehrt werden.

Aufgrund etwaiger Wechselwirkungen mit cholesterinreduzierenden Medikamenten sollten die speziellen Diät-Lebensmittel, nur nach Rücksprache mit dem Arzt konsumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »